Quellgebietskonzept

Nach einer Untersuchung des Umweltbundesamtes könnten eine Erhöhung der Auslastung der Lkw bis zu 20 Prozent und eine Optimierung der Tourenplanung bis zu 10 Prozent der Fahrleistungen einsparen. (Umweltbundesamt)

Kurzbeschreibung

Das Quellgebietskonzept ist eine strukturelle Maßnahme, bei der mehrere Lieferanten Waren in ein regionales Lager (Quellgebietslager) liefern. Über diese von Speditionsunternehmen verwalteten Lager werden Bestellungen der ALDI-Zentrallager bedient.

Ziel der Maßnahme ist es, durch die Bündelung von Warenströmen immer volle Lkw zu den Quellgebietslagern und ausgehend von diesen zu den eigenen Lagern zu senden.

Durch die Bündelung von Transporten können Transportkosten reduziert werden. Darüber hinaus trägt diese Maßnahme neben der Reduktion des Verkehrsaufkommens auch zur Entlastung der eigenen Lagerlogistik bei.

Transportentfernung

  • entfernungsunabhängig

THG-Reduktionspotenzial

  • Eine THG-Reduktion von bis zu 30 % ist möglich.
  • Das Reduktionspotenzial ist stark abhängig von der Situation vor und nach der Umstellung auf das Quellgebietskonzept.

Übertragbarkeit & Herausforderungen

  • Hoher organisatorischer Aufwand
  • Anpassungen beim Bestellvorgang

Anforderungen an Dritte

  • Kooperationsbereitschaft von Lieferanten notwendig
  • Zuverlässige Speditionen erforderlich

Sie haben weitere Fragen zum Best Practice?

Gerne helfen wir Ihnen weiter unter logistik@2grad.org.

Ähnliche Best Practices