E-Lkw (40 t & gekühlt)

Die absoluten Kohlendioxid-Emissionen des Straßengüterverkehrs erhöhten sich zwischen 1995 und 2014 trotz technischer Verbesserungen von 34,2 auf 39,7 Millionen Tonnen, also um 16 %. (Umweltbundesamt)

Kurzbeschreibung

Im Projekt wird ein Elektro-Lkw (E-Lkw) in Kombination mit einem gekühlten Sattelauflieger getestet. Das zulässige Gesamtgewicht des Gespanns liegt bei 40 t. Dieser wird in innerstädtischen Gebieten für die Warendistribution eingesetzt.

Ziel des Projekts ist es, erste Praxiserfahrungen im Bereich der Elektromobilität zu sammeln. Durch einen auf die Batterieladung abgestimmten Tourenplan befindet sich das Fahrzeug kontinuierlich im Einsatz. Die Netzinfrastruktur des Zentrallagers wird auf das Schnellladesystem abgestimmt.

Durch den Einsatz eines rein elektrischen Sattelzugs wird ein Diesel-Lkw ersetzt, ohne dabei Einschränkungen bezüglich der Nutzlast zu unterliegen, wie es bei kleineren E-Lkw der Fall wäre.

Transportentfernung

  • bis 50 km
  • bis 100 km

THG-Reduktionspotenzial

  • Abhängig von der Herkunft des Stroms bis zu 100 % THG-Reduktion für Traktion
  • THG entstehen nach wie vor abhängig von der eingesetzten Transportkälteanlage durch Kältemittelverluste

Übertragbarkeit & Herausforderungen

  • Einfache Übertragbarkeit
  • Hoher Investitionsaufwand
  • Leistungsfähige Ladeinfrastruktur vor Ort notwendig

Anforderungen an Dritte

  • Anreizsystem für E-Fahrzeuge durch die Politik gewünscht (Steuervergünstigung/Abgabenbefreiung)
  • Ermöglichung von Nachtbelieferung

Sie haben weitere Fragen zum Best Practice?

Gerne helfen wir Ihnen weiter unter logistik@2grad.org.

Ähnliche Best Practices