38-t CNG-Lkw im Verteilerverkehr

Die absoluten Kohlendioxid-Emissionen des Straßengüterverkehrs erhöhten sich zwischen 1995 und 2014 trotz technischer Verbesserungen von 34,2 auf 39,7 Millionen Tonnen, also um 16 %. (Umweltbundesamt)

Kurzbeschreibung

Durch den Einsatz von Erdgas-Lkw (CNG-Lkw) im Verteilerverkehr kann ein Beitrag für eine nachhaltige Logistik geleistet werden. Die Nutzung dieser Technik geht jedoch mit einigen Einschränkungen bezüglich Reichweite, Tankstellenverfügbarkeit, Fahrzeugkonfiguration und Auswahl an Transportkälteanlagen einher.

Der Nutzen der Technologie besteht darin, dass durch die deutlich besseren Abgaswerte drohende Einfahrverbote in deutschen Städten ggf. umgangen werden können. Risiken bestehen jedoch hinsichtlich der Kosten. Die höheren Anschaffungskosten der CNG-Lkw müssen sich innerhalb der Nutzungszeit amortisieren, um konkurrenzfähig zu Diesel-Lkw sein zu können.

Gegenüber Diesel-Lkw sind CNG-Lkw ca. 3 dB leiser.

Transportentfernung

  • bis 50 km
  • bis 100 km
  • bis 150 km
  • über 150 km

THG-Reduktionspotenzial

  • Abhängig von der Herkunft des Gases zwischen 15 % und 100 % THG-Reduktion
  • THG entstehen nach wie vor abhängig von der eingesetzten Transportkälteanlage durch Kältemittelverluste

Übertragbarkeit & Herausforderungen

  • Einfache Übertragbarkeit
  • Mittlerer Investitionsaufwand
  • Tankstellensituation muss im Vorhinein geprüft werden

Anforderungen an Dritte

  • Anreizsystem für CNG-Fahrzeuge durch die Politik gewünscht (Steuervergünstigung/Abgabenbefreiung)
  • Ermöglichung von Nachtbelieferung

Sie haben weitere Fragen zum Best Practice?

Gerne helfen wir Ihnen weiter unter logistik@2grad.org.

Ähnliche Best Practices